9. März 2015

Die ruhige Seite von Vang Vieng

Vang Vieng — ihr Ruf eilt der Stadt voraus. Grölende Teenager, betrunkene Backpacker, actionhungrige koreanische Reisegruppen, Tubing, Party, Drogen und ganz viel Alkohol. Aber auch: grandiose Landschaften, wunderschöne Trekking- und Mountainbikerouten, faszinierende Höhlen.

Vier Tage sind wir in Vang Vieng. Und keinen einzigen Tag davon lassen wir uns zusammen mit den Backpackermassen in schwarzen LKW-Pneus angeheitert den Fluss runter treiben. Vang Vieng jenseits von Tubing ja, das geht.

Erst wollten wir Vang Vieng auslassen. Jetzt sind wir froh, hier zu sein. Denn die Umgebung des Orts, der selbst mit Laos nicht mehr viel zu tun hat, ist wunderschön. Die Karstfelsen erheben sich majestätisch rund um das Dorf, Reisfelder, grüne Wiesen, der Fluss und staubige Landstrassen bilden die Kulisse. Als wir mit dem Mountainbike auf den steinigen Strassen raus aufs Land fahren, finden wir idyllische Dörfer, in denen Laos dann auch wieder Laos ist. Hier lächeln die Menschen uns wieder an, Kinder winken uns zu. Ein Dorf feiert eine Hochzeit. Die Musik ist ohrenbetäubend laut, Frauen tanzen in einer Reihe, auf den Tischen stehen grosse Flaschen Bier und alle möglichen Köstlichkeiten. Immer wieder kreuzen Kuhherden unseren Weg, und häufig halten wir an, um die süssen Kälbchen zu bestaunen.

Allein im Berg

Irgendwann unterwegs sehen wir am Wegrand den Eingang zu einer Höhle. Vielleicht war sie früher eines der Ziele der vielen Touren, die angeboten werden, denn es hängt ein Schild da und ein verlassenes Kassenhäuschen deutet darauf hin, dass einst Eintritt verlangt wurde. Heute aber ist niemand hier. Wir stellen die Fahrräder ab, wollen einen Blick hinein werfen. Und bevor wir es richtig realisiert haben, stehen wir bereits da, hunderte Meter weit im Innern des Bergs, mutterseelenallein. Um uns herum der nackte Fels, prächtige Stalaktiten. Kein Ton ist zu hören. Wir schalten unsere Taschenlampen aus und sind plötzlich umringt von absoluter Dunkelheit. Wir warten, um zu sehen, ob sich unsere Augen daran gewöhnen. Nichts. Schwarz. Stille. Minutenlang sind wir mit dem Geräusch unseres Atems allein inmitten einer Dunkelheit, die wir so noch nie erfahren haben. Es sind oft simple Momente wie dieser, die sich in unseren Sinnen einbrennen und sich im Gedächtnis niederlassen, um dort zu bleiben.

Auf der anderen Seite des Flusses

Wir tun wenig von dem, was viele Touristen hier tun. Die blaue Lagune? Lassen wir aus, als wir den überfüllten Parkplatz sehen. Eine Quadtour? Uns sind die Fahrräder und unsere eigenen Beine lieber. Wir wohnen weder direkt am Fluss noch lassen wir uns auf den Kissen in einem der Restaurants nieder, um zusammen mit anderen Reisenden stundenlang alte Folgen von Friends zu schauen. Vielmehr haben wir gleich nach der Ankunft den Fluss über eine der vielen Bambusbrücken überquert und uns in einem Guesthouse am anderen Ufer einquartiert. Mit Blick auf die Karstberge. Wir wollen Natur und entspannte Einsamkeit. Wir wandern überwachsene Wege entlang, die wohl schon lange niemand mehr gewandert ist, und besteigen einen Hügel, der uns Vang Vieng zu Füssen legt. All die Leute, die wir treffen, sind zufrieden und entspannt.
Auf unserem Balkon sind wir schliesslich auch einen ganzen Tag lang faul, lesen, reden, trinken ein paar Beerlao. Aber in Ruhe. Ohne laute Bässe oder Friends auf dem Grossbildschirm.






Kommentare:

  1. Halloooooo Möndli & Sam

    Überwältigend was ier alles scho gseh und erlebt händ! Immer hani still aber völlig fasziniert euen blog mitglese! I hoffe es goht eu guet und wünsche no vil spektakuläri moment uf eure reis.

    P.S. Patrick und ich hürotend im summer und händ eu welle herzlich ilade. Natürli verstömmer aber wenns eu nid grad ufem weg lit :-) Als "flitterwuche" hämmer vor, endi 2016 e weltreis zmache. Hoffe mier chönd uf eui experte-tipps zähle.

    Dicke schmatz
    Bili

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bili!!!

      Schön vo dir z'lese! Und danke vill mal, üs gohts wiiterhin guet. Es isch würklich scho einiges passiert idä letschte 7 Mönät...
      Aber bi dir ja demfall au :-) Gratulier euch gaaanz herzlich!!!
      Dä Rest chunnt per Mail.

      Ganz liäbi Grüäss us Hongkong.

      Löschen
  2. Toller Bericht, macht Spaß auf mehr :)

    AntwortenLöschen

· Alle Texte und Bilder von Ramona und Samir · © 2014/2015 · Powered by Blogger ·